Die internistische Operationsfreigabe wird mittlerweile von fast allen chirurgischen Spitalsabteilungen verlangt. Der optimale Zeitpunkt für die Operationsfreigabe ist 1-2 Wochen vor dem Operationstermin. Der Facharzt für Innere Medizin wird eine Risikoeinschätzung einer speziellen Operation für den Patienten durchführen und wenn notwendig, eine mögliche Therapieoptimierung vor der OP empfehlen.

Für eine Operationsfreigabe wird eine exakte Anamnese, eine klinische Untersuchung, ein Ruhe- EKG, eine Laboruntersuchung und je nach Alter des Patienten und Art der Narkose ein Lungenröntgen sowie eine Spirometrie benötigt. Bei manchen Patienten ist auch eine weiterführende Herzdiagnostik mittels Ultraschall und ev. auch Belastungs-EKG vor der Operation notwendig. Wenn Blutbefunde und ein aktuelles Lungenröntgen bereits bei der Untersuchung mitgebracht werden, kann der Arzt zumeist (wenn alle Befunde in Ordnung sind) noch am gleichen Tag die Operationsfreigabe ausstellen.